Rettung oder Grenzschutz?

Zum Hintergrund der Programme ‚Mare Nostrum‘ und ‚Triton‘:
(aus: http://www.zeit.de/news/2015-04/23/eu-hintergrund-triton-mare-nostrum-und-poseidon-23120407)

Brüssel (dpa) – Auf dem Mittelmeer wurden in der Vergangenheit verschiedene Seemissionen eingerichtet – mit unterschiedlichen Aufträgen und Budgets:
MARE NOSTRUM: Als Reaktion auf die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer rief Italiens Regierung 2013 das Seenotrettungsprogramm ‚Mare Nostrum‘ ins Leben. Es bewahrte nach Angaben aus Rom mehr als 100 000 Menschen vor dem Ertrinken. Boote sollten aufgespürt und in einen sicheren Hafen eskortiert werden. Italien liess sich die Mission monatlich rund 9 Millionen Euro kosten und drang angesichts steigender Flüchtlingszahlen darauf, dass die EU übernahm.
TRITON: Im November 2014 wurde ‚Mare Nostrum‘ von ‚Triton‘ abgelöst, das unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex angesiedelt ist. Die Schiffe sind nicht bis in libysche Gewässer unterwegs, sondern patrouillieren nur vor der Küste Italiens. Sie sollen Grenzen überwachen und gegen Schlepper vorgehen, aber nicht aktiv nach Flüchtlingen suchen. Das monatliche Budget beträgt 2,9 Millionen Euro – ein Drittel dessen, was Italien in ‚Mare Nostrum‘ investierte. [ … ] “

Das Budget wurde nicht nur aus Spargründen verknappt, sondern auch mit dem Hinweis darauf, dass das Rettungsangebot von ‚Mare Nostrum‘ die Flüchtlinge zur Überfahrt ermuntert habe. Diesen Pull-Effekt wollte man ausschalten. Das heisst:
Die Verschlechterung der Lage im zentralen Mittelmeer ist Programm.

Freddy Quinn: Wolken, Wind und Wogen
Songtext: http://muzikum.eu/de/123-4990-75791/freddy-quinn/wolken-wind-und-wogen-songtext.html
https://www.youtube.com/watch?v=Qg2lf77k1BA

Boatpeople 9

Wolken, Wind und Wogen.
Sind dem Seemann nah

Boatpeople 4
Wolken, Wind und Wogen.

Boatpeople 5

Wissen was geschah.

Boatpeople 6
Das Schiff ohne Namen,
fuhr Nachts noch hinaus.

Boatpeople 7

Das Schiff ist verschollen,
weit draußen im Meer.

Boatpeople 8

Das Schiff ohne Namen.
Es geistert umher.

Flüchtlinge vor Australien
Es schwebt wie ein Schatten,
weit draußen im Meer.

Boatpeople 3

Und die es gesehen zur Nacht vor Hawaii,
die zogen die Mützen und fuhr’n stumm vorbei.

Bildnachweise

Fatoumata Diawara: Clandestin
https://www.youtube.com/watch?v=piXLHdmAEMQ

´Papa Tabu´ auf Französisch erschienen Vernissage am 8. April 2015 in Dakar

Jürg von Ins
Papa Tabou. Guérison en Afrique d’un souffre-douleur
Traduit de l’allemand par Ndongo SADJI
Paris: L’Harmattan, 2015
ISBN 978-2-343-05399-8
http://www.librairieharmattan.com

Klapptext
Jürg von Ins, né en 1953, a fait des études d’ethnologie et
de philosophie. Il est Privat-docent à l’Université de Berne et
Chargé de cours à l’Université de Zurich. De 1979 à 1998, il
a dirigé des projets de recherche portant sur des rituels de
guérison au Ghana et au Sénégal. Ses résultats de recherche
ont été publiés en 2001 sous le titre « Le rythme du rituel » aux
Éditions Reimer à Berlin.

Papa tabou. Guérison en Afrique d’un souffre-douleur reprend
le contenu de cette étude sous une forme romancée et le
rend accessible à un public plus large. L’auteur présente avec
une compétence ethnologique avérée et un style littéraire
brillant ce monde étranger des traditions africaines en matière
de guérison. Mais il invite, avant tout, le lecteur à découvrir,
avec Ernesto de Anesta, ce qui lui appartient de fait dans ce
monde dit étranger.

« On ne peut comprendre un rituel
que quand on souffe du problème qu’il résout »
Jürg von Ins

Traduit du prospectus du Wolfbach Verlag, Zürich:
Papa Tabou_Prospectus du Wolfbach Verlag

Vernissage 1 Vernissage 2

Vernissage 4

Weiterlesen

Ausgehtipp Theater: Schneeweiss – ein Stück Schneewittchen

von Antonio Viganò

Regie: Antonio Viganò / Bühne: Antonio Viganò / Kostüme: Thomas Unthan
Mit Rosario Bona, Sarah Magdalena Huisman

Das bekannte Märchen erscheint in neuer Gestalt. In der Nacht, wenn die Königin schläft, führt der Spiegel ein Eigenleben. Er sehnt sich nach Schneeweiss, die er aber nur besuchen kann, wenn es dunkel ist – bis es die Königin verhindert.
Die Geschichte über Neid und Missgunst in Sachen Schönheit, über die Sehnsucht nach etwas Anderem wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt – nicht nur mit Worten, sondern mit Musik, Geräuschen und vor allem mit Bewegung.

Schauspielhaus Zürich
Schiffbau/Matchbox

Di. 05.Mai, 14.00-15.00 Uhr
Do.07.Mai, 10.00-11.00 Uhr
Mo.11.Mai, 18.00-19.00 Uhr
Mi.13.Mai, 10.00-11.00 Uhr
Mi.13.Mai, 19.00-20.00 Uhr
Fr.15.Mai, 18.00-19.00 Uhr

Weitere Informationen und Vorbestellung:
http://www.schauspielhaus.ch/spielplan/stucke-a-z/556-schneeweiss-ein-stuck-schneewittchen